Wie effizient sind Anti-Corona-Maßnahmen?

100% effieziente Maßnahmen gibt es nicht!
Trotzdem ist es klug, mit Maßnahmen zu versuchen Risiken zu reduzieren, im Idealfall zu minimieren.

Wenn mit 20% Aufwand eine Wirkung von 80% erreicht werden kann,
dann sollten wir diesen Aufwand betreiben,
also Maßnahmen einsetzen, selbst wenn sie (noch) nicht zu 100% wirksam sein können!

Maßnahmen zu so lange hinauszuschhieben, bis sie 100% effizient sein könnten, ist fahrlässig und dumm!

Redox-Flow-Batterie

Die Donaustadt braucht keinen Sportverein als “wirklich sinnstiftenden Faktor des Bezirkes”, die Vielfal läßt sich nicht in ein Schlagwort pferchen. Ob Bezirksnamen wie Hietzing, Döbling etc. entscheidend für die “Eigenschaften” des jeweiligen Bezirks sind, erschliesst sich nur den Wahrnehmungen des Herrn Schreiber.
Für ihn – und nur für ihn – wird die Donaustadt wohl noch eine sehr lange Zeit der Bezirk ohne Eigenschaften sein.

Für einen weltoffenen Entdeckungsreisenden ist die Donaustadt aber eine nahezu unerschöpfliche Quelle vielfältiger Eigenschaften und Szenarien!

Weihnachten kommt!
Konsumieren Sie nicht - Helfen Sie!

Schenken SIE mit Sinn!

Wer müssen schneller sein als das Virus!

… mit der Corona-App! die sehr effektiv, aber leider nicht sehr effizient ist, weil:

  • angeblich nicht alle(!?) ein handy haben …
  • die, die eins haben, App nicht runterladen wollen
  • der “Datenschutz” nicht gewährleistet sein soll – das dümmste Argument, das meist von facebooklern, Amazon-Käufern und jö-Karten-usern vorgebracht wird!
  • sie – leider noch immer – nicht verpflichtend ist

Wenn nur 50% ein Handy mit der Corona-App verwendeten, hätten wir – mit geringstem Aufwand – bereits 50% Chance K0-Personen zu ermitteln! und könnten uns die papier(lnde) Registrierungspflichten ersparen 😉

…. dazu wäre ein effizientes Contact-tracing erfordelich, das aber leider auch nicht optimal läuft, weil:

  • zu wenig Personal vorhanden ist / eingesetzt wird,
  • es analog und damit mittelalterlich abgewickelt wird,
  • noch immer keine bundeseinheitliche digitale Lösung gibt,
  • macher Landesfürst, die angebotene Hilfe durch die Polizei, nicht annehmen will.

Da ist noch eine ganze Menge Luft nach oben!

Massentests und kaum einer kann hin!

Für die technische Umsetzung war die IT-Firma World Direct zuständig. Die Tochter der teilstaatlichen A1 gibt an, dass es sich dabei um Daten eines Testservers handle,

weiter highlights aus der österreichischen Pannenshow

Die Donaustadt braucht keinen Sportverein als “wirklich sinnstiftenden Faktor des Bezirkes”, die Vielfal läßt sich nicht in ein Schlagwort pferchen. Ob Bezirksnamen wie Hietzing, Döbling etc. entscheidend für die “Eigenschaften” des jeweiligen Bezirks sind, erschliesst sich nur den Wahrnehmungen des Herrn Schreiber.
Für ihn – und nur für ihn – wird die Donaustadt wohl noch eine sehr lange Zeit der Bezirk ohne Eigenschaften sein.

Für einen weltoffenen Entdeckungsreisenden ist die Donaustadt aber eine nahezu unerschöpfliche Quelle vielfältiger Eigenschaften und Szenarien!

P.S.:  Wer suchet, der findet!

öffnen
txt

Leave a Reply